...und wie seht ihr aus?

tpax

Arch-Vile
Originally posted by nimrod85+Sonntag, 14.März 2010, 05:42 Uhr--></div><table border='0' align='center' width='95%' cellpadding='3' cellspacing='1'><tr><td>QUOTE (nimrod85 @ Sonntag, 14.März 2010, 05:42 Uhr)</td></tr><tr><td id='QUOTE'><!--QuoteBegin-Al Guevara@Mittwoch, 11.März 2009, 22:02 Uhr
Wenn Blicke töten könnten :D
:hmm: :D


Mal langeweile gehabt


[/b][/quote]
Ein paar Bilder vergessen:
 

NachoKing

Undead
Das ist nicht gehässig, ich fands lustig :lol: Nimrod wird das sicherlich nicht weh tun oder? Immerhin ist es sein Hobby und tpax hat ja auch nix böses gepostet.

@Nimrod: Warst du schon mal drüben?
 

Burzum

Fiend
:beil:





Nein, das ist nicht Herr der Ringe. Es ist Birka 9/10 Jahrhundert. Die komplette Ausrüstung sind Repliken (mit Ausnahme der Pferdeausrüstung, kommt irgendwann noch) von Originalteilen und ist nicht billig und gibts nicht von der Stange. Die Stoffe sind rein pflanzlich gefärbt und ja die leuchten echt so. ;) Die Tracht ist komplett handgenäht.
 

CruSAdeR

News-Moderator
Aber glaubst du / glaubt man, dass die Sachen früher auch so stark gefärbt wurden, dass die so geleuchtet haben? In Filmen machen die das ja extra alles immer ein bissel farblos.
 

Burzum

Fiend
Originally posted by CruSAdeR@Dienstag, 16.März 2010, 18:17 Uhr
Aber glaubst du / glaubt man, dass die Sachen früher auch so stark gefärbt wurden, dass die so geleuchtet haben? In Filmen machen die das ja extra alles immer ein bissel farblos.
Zumindest aus "meiner" Zeit gibt es keine wirklich gut erhaltenen Funde von Textilien. Im Prinzip sind so gut wie alles kleine bis wenige größere Bruchstücke. Bedingt durch die chemischen Prozesse im Erdboden und erst recht durch die Anhaftung an Metallen haben sich die Stücke aber eigentlich alle zu braun/rotbraun verfärbt. Durch Chemische Analysen kann man allerdings Rückschlüsse ziehen mit was und unter Umständen wie stark gefärbt wurde. Außerdem sind die beknackten Filme immer düster, meist zieht noch toller Nebel irgendwo rum und historisch sind 99% der Filme absolut ungenau.

Außerdem gibt es noch Zeitzeugen die ihre Beobachtungen aufgeschrieben haben wie zum Beispiel Ibn Fahdlan http://en.wikipedia.org/wiki/Ahmad_ibn_Fadlan. Seinem Bericht ist übrigens die erste Szene mit dem Schiff in "Der 13. Krieger" grob nachempfunden, der Film aber eher ziemlicher Bullshit wenns um Authentizität geht. Dann gibt es da noch Ansgar http://en.wikipedia.org/wiki/Ansgar und diverse colorierte Bibeln aus dem 10-11 Jahrhundert die Teils Abbildungen zeigen so wie Bildsteine an denen man grob die Tracht nachvollziehen kann.

Du kannst aber davon ausgehen, das reichere Leute auch reicher/stärker gefärbte Stoffe trugen um ihr Vermögen zu zeigen, neben dem ganzen tollen Silberkram der sich so findet. Blau überwiegt übrigens auch in den Gräbern von Birka, was aber wohl eher darauf zurück geht, das man die Leute in ihren besten Sachen begrub als das blau die vorherrschende Mode war.

Grün kannst Du zum Beispiel super billig und einfach mit Birke färben oder Gelb mit Zwiebelschalen. Das Blau wurde mit Waid gefärbt was teuer war, da der Boden eher für Nahrungsmittel gebrucht wurde zu der Zeit in Skandinavien. Der Farbstoff ist der gleiche wie in der Indigopflanze nur in wesentlich geringerer Konzentration. Rot wurde früher mit Krapp gefärbt und später (glaube ab 13. Jh) auch mit Rotholz. Wenn Du nicht gerade mit einer dünnen Suppe färbst bekommst Du eigentlich immer sehr gute Farben raus. Ein Freund der 13. Jh macht hat ein Stück mit Reseda gefärbt, das ist ein Neongelb (!) geworden. Man kann dann auch noch mit Beizmitteln (Urin z.B. ;)) oder Mineralien die Farben verändern/intensivieren und fixieren. Bin da aber kein Experte drin. Dazu bemerken muß ich aber das die Farben in Sonnenlicht ganz anders erscheinen als in Kunstlicht für mein Empfinden, daher das "Leuchten". Die Farben selbst sind eher deckend matt. Ich glaube ich mach mal Fotos und schreibe dazu einen Eintrag in meinem Blog zu dem Thema. ;)

Birka III, Die Textilfunde aus den Gräbern, ed. Agnes Geijer, 1938, Seite 134, Absatz 2
Wie sah die Kleidung, in Wirklichkeit aus? Leider ist es nicht möglich, sich nur ein annähernd vollständiges  Bild von den in Birka herrschenden Kleidermoden zu machen, dazu sind die Reste viel zu klein und zu sehr beschädigt und die Fundangaben auf den Plänen, wenn solche vorhanden sind, allzu knapp. Wenn auch die Anschauung über die Kleidersitten der Wikingerzeit in einzelnen Punkten ungeklärt bleiben müssen, dürfte dies zahlenmässig ungewöhnlich umfangreiches Material geeignet sein, das bisher geltende Bild wesentlich zu bereichern und auch zu berichtigen.
Die *komplette Tracht* bleibt daher *immer* eine mögliche Interpretation. Leider habe ich auch noch keine neuere Publikation zur Analyse der Textilien auftreiben können und auch keine Ahnung ob sich noch mal wer daran versucht hat.
 

CruSAdeR

News-Moderator
Oka, thx für die Erläuterung. :)

Dann verkörperst du also einen sehr reichen Typen. :D
Finde es trotzdem erstaunlich, dass man früher schon so stark färben konnte. In meiner Vorstellung, die natürlich nur durch die Filme geprägt ist, war früher alles nur beige bis braun. :)
 

Burzum

Fiend
Originally posted by CruSAdeR@Dienstag, 16.März 2010, 20:50 Uhr
Oka, thx für die Erläuterung. :)

Dann verkörperst du also einen sehr reichen Typen. :D
Finde es trotzdem erstaunlich, dass man früher schon so stark färben konnte. In meiner Vorstellung, die natürlich nur durch die Filme geprägt ist, war früher alles nur beige bis braun. :)
Etwas stark zu färben ist echt kein Kunstgriff. Schnapp dir ein paar Birkenblätter und einen alten Topf und probier es mit einem Stück (reinem!) Wollstoff aus.

Guckst Du hier: http://www.viatores-temporis.de/handwerk/f...xperimente.html War gerade der erst beste Fund, Google einfach selbst ein wenig mehr wenns Dich interessiert. Da gibt es auch bilder von vielen Färbeergebnissen und Du siehst das es recht einfach, bzw. im wahrsten Sinne in der Natur der Dinge liegt, das die Farben recht kräftig werden (können).

Es kommt halt nur drauf an wie gut der Stoff das Färbemittel festhalten kann und wie konzentriert der Farbstoff ist. Du kannst auch mehrere Züge machen, sprich den Stoff 3x färben um ihn dunkler zu machen. Meine Mütze ist zum Beispiel aus Seide und Seide nimmt die Farbe nicht so gut an wie Wolle.

Und selbst das man Mineralien und Salze zum Färben verwenden konnte um die Farben besser zu fixieren oder kräftiger zu machen ist schon *sehr* lange bekannt. Habe ich selbst aber noch nie ausprobiert.

--

Da ich ein Pferd besitze und ein Schwert würde es dazu kaum passen wie ein Bettler rum zu laufen. Ich habe jedoch auch eine schlichtere Klamotte fürs Handwerk. Aber ich muß aber zugeben die reicheren Darstellungen sind natürlich reizvoller, schon alleine wegen dem ganzen Silberkrams. ;)

Ob "früher" alles grau oder braun war hängt auch von der Definition von "früher" ab. Später, als hier alles christlich wurde, wurde die Tracht denke ich auch weniger farbenprächtig und in manchen Städten gab es AFAIK sogar diverse Kleiderordnungen. In Thürigen glaube ich gab es später (13-14 Jh?) ein großes Waidanbaugebiet und es wurde vorgeschrieben das jeder zumindest eine blaue Klamotte zu haben hätte wenn ich jetzt nicht irre. Spät/Hochmittelalter ist aber nicht meine Zeit, ich mach nur Frühmittelalter und mein Interesse geht noch bis maximal Spätantike zurück. Was später kam nehm ich so mit wenn ich etwas lese, recherchiere aber nicht gezielt in spätere Zeiten.

Der dummsche Wikipedia Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Kleidung_im_Mittelalter ist unterirdisch. Von dem kann ich nur abraten.
 

Eltrollo

Mancubus
interessantes Hobby, nur leider finde ich das Dargestellte mehr als , naja sagen wir, widerlich...

btw zum Thema Mineralien:
Cinnabarit: eigentlich eher fürs Malen usw eingesetzt aber warum nicht auch fürs Färben von Stoffen? (ok Preis etc...)
Lehm: Je nach Sorte kannste hier draus verschiedene Farben herstellen, von Orange-Rot bis hin zu Gelb
Salz:das wohl wichtigest von allen da es bei manchen Pflanzen erst das Einfärben möglich macht (z.b. Hollunder)
blahblahblah
kaufn gutes Kunstbuch da steht der ganze Rotz drinne...
 

Burzum

Fiend
Originally posted by Eltrollo@Mittwoch, 17.März 2010, 22:00 Uhr
interessantes Hobby, nur leider finde ich das Dargestellte mehr als , naja sagen wir, widerlich...

btw zum Thema Mineralien:
Cinnabarit: eigentlich eher fürs Malen usw eingesetzt aber warum nicht auch fürs Färben von Stoffen? (ok Preis etc...)
Lehm: Je nach Sorte kannste hier draus verschiedene Farben herstellen, von Orange-Rot bis hin zu Gelb
Salz:das wohl wichtigest von allen da es bei manchen Pflanzen erst das Einfärben möglich macht (z.b. Hollunder)
blahblahblah
kaufn gutes Kunstbuch da steht der ganze Rotz drinne...
Dann erleuchte mich mal was daran so widerlich ist, ansonsten würde ich gern einen Admin für eine Verwarnung aufrufen. Es ist schon sehr widerlich sich auf eigene Kosten bei Museums und Schulveranstaltungen zu engagieren, aber echt. Würde ich doch mal bloß einen Golf tunen und Goldkettchen tragen...

Ich frage mich was man ein Buch über Kunstmalerei braucht wenn es Fachliteratur speziell über das Färben gibt. :toll: Wenn Du mir in dem Bereich einen erzählen willst dann tue das mal für Farben die im 9. Jh. (Zinnober zählt da jedenfalls nicht dazu...) in Schweden bekannt waren und eine Fixierung dafür, ich hab noch eine Replik eines Schildes zu bemalen.
 

Killah

Tank
Ich finde das cool was Du da machst, Burzum. Hier bei uns in Ingolstadt gibt es auch ein Grüppchen von Leuten die noch
"während des 30 jährigen Krieges leben".
 
Top