Steam - Valves Spiele Plattform

#1
Steam

Steam (engl. für Dampf) ist eine Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele, die von Valve Software entwickelt und betrieben wird. Sie verzeichnet laut Herstellerangaben über 15 Millionen Benutzerkonten.

Das System ermöglicht sowohl die Online-Distribution, Wartung (Patchen) und Überwachung (DRM) der Spiele als auch die Kommunikation der Spieler untereinander, die Bildung von Gemeinschaften und die Bereitstellung öffentlich einsehbarer Spieler-Profile. Es wurde am 12. September 2003 veröffentlicht. Valves Spiele, wie Half-Life oder Counter-Strike, werden seitdem ausschließlich über Steam aktualisiert. Für Spiele dieses Herstellers ist Steam zum Registrieren und nachfolgenden Betreiben Voraussetzung. Seit Oktober 2005 kann man über das System auch eine steigende Anzahl an Spielen von Drittanbietern erwerben.

Zur Benutzung ist der Steam-Client erforderlich, der als Freeware unter einer proprietären Lizenz von der offiziellen Seite heruntergeladen werden kann. Die vorangegangene Multiplayer-Plattform WON wurde im August 2004 abgeschaltet.

Gechichte:
Steams Geschichte begann im Jahr 1999 mit dem Erfolg von Team Fortress Classic (TFC) und Counter-Strike (CS). Vor Erscheinen dieser Spiele erreichten die populärsten Multiplayer-Titel jeweils maximal 2.000–3.000 gleichzeitig aktive Spieler. Die Spielerzahlen von TFC und CS wuchsen über diese Grenze hinaus und hielten sich viele Jahre darüber. Dies führte dazu, dass Valve anfing, traditionelle Verfahren des Verwaltens von Online-Spielen zu überdenken. Es wurde eine zweiteilige Liste mit sofort erforderlichen sowie angesichts weiteren Spielerandrangs langfristig erforderlichen Änderungen erstellt. Diese Liste umfasste unter anderem automatische Updates, verbesserte Anti-Cheat-Maßnahmen, die Möglichkeit eigene Spiele von jedem beliebigen Rechner zu spielen und Ingame-Kommunikation.

Während der Arbeit an diesem System kam den Entwicklern die Idee, über eine solche Plattform Spiele auch zu verkaufen. Die Umsetzung erschien ihnen zu aufwendig, weshalb Valve bei verschiedenen Firmen, wie Amazon, Yahoo und Cisco, anfragte und das Konzept vorschlug, aber jeweils auf einen unbekannten Zeitpunkt in der Zukunft vertröstet wurde. Da Valve das System kurzfristig benötigte, entschied sich die Firma, die Idee selbst umzusetzen.

2002 erschien die Version 1.0 des Steam-Clients und wurde für das Testen von CS 1.4 benutzt. Zu diesem Zeitpunkt war die Benutzung nur für Tester zwingend, sonst freiwillig. Nach dem Erscheinen von CS 1.5 wurde Steam-Nutzern die Möglichkeit gegeben, mit WON-Nutzern auf den gleichen Servern zu spielen. Einige Zeit später erschien Steam 2.0 zusammen mit CS 1.6 beta. Steam 2.0 wies eine neu gestaltete Benutzeroberfläche und die Integration des Instant-Messengers Tracker als Friends auf. Ende 2003 verkündete Valve die Schließung von WON, mit der Steam zur Pflicht bei Valves Online-Spielen wurde. Dies verärgerte viele Spieler, die daraufhin WON2 als Ersatz schufen. Im Oktober 2004 kündigte Valve mit Half-Life 2 das erste Spiel an, das den Steam-Client zwingend voraussetzt.

Nach der Veröffentlichung von Half-Life 2 (HL2) kam es zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Valve und dem Publisher Vivendi. Vivendi behauptete, dass der Vertrieb von HL2 über Steam gegen die Publisher-Verträge verstoße. Vivendi unterlag vor Gericht und es wurde der Firma verboten, weiterhin Valves Spiele an Internetcafés zu lizenzieren. Daraufhin trennten sich die beiden Firmen und Valve entschied sich für Electronic Arts als neuen Retail-Publisher.

Im August 2006 begann die Umstellung auf Steam 3.0. Zuerst wurde die offizielle Website umgestaltet, dann kamen im Dezember ein neues Aussehen für den Client, Favoriten, Hintergrundupdates und Guest Passes hinzu.Als nächstes folgte im August 2007 die erste Beta der Steam Community, die im darauffolgenden September freigegeben wurde.

Anfang 2008 öffnete Valve die Steam-Plattform durch die Veröffentlichung von Steamworks. Mit diesem Paket können Entwickler und Publisher die Funktionalitäten von Steam (oder Teile davon) kostenlos nutzen. Dabei bewirbt Valve vor allem die Statistik- und DRM-Funktionen. Als Grund für diesen Schritt wird die dadurch erhoffte Stärkung des Computerspielemarktes und eine größere Verbreitung von Steam angegeben.Mitte Februar erschien mit dem Independent-Musikspiel Audiosurf das erste Steamworks benutzende Produkt. Es wird über Steam vertrieben und nutzt Steamworks zur Integration der →Steam Community und in deren Rahmen zur Vergabe von Achievements.

Vertriebskonzept:
Steam ermöglicht den Erwerb von Softwarelizenzen über das Internet. Dies beinhaltet die erforderliche finanzielle Transaktion, das Herunterladen (Download) der Programmdaten, die Freischaltung/Entschlüsselung der Programmdaten und die Installation der Software. Updates für über Steam erworbene Programme und für Steam selbst werden automatisch heruntergeladen und installiert. Auch der Kauf von Spielen als Geschenk für einen anderen Steam-Account ist möglich.

Die Plattform weist dabei ausgefeilte Möglichkeiten zur Territorial-Kontrolle auf. Die Herkunft des Nutzers wird dabei über die IP-Adresse, die Kreditkarte oder die PayPal/ClickandBuy-Registrierung ermittelt. Anhand dieser Daten wird jeweils der Steam-Shop angepasst: Nicht käufliche Spiele werden verborgen oder stattdessen auf geschnittene Versionen umgestellt; auch die Preise können den lokalen Gegebenheiten angepasst werden. Eingesetzt werden diese Maßnahmen aus lizenz-rechtlichen, →Jugendschutz- und aus →Marktgründen.

Zur Nutzung sind das Herunterladen und die Installation des Steam-Clients sowie eine Registrierung bei Valve notwendig. Beim Kauf eines Spiels wird dessen Lizenz im Benutzerkonto des Kunden gespeichert und ist fortan mit diesem Konto verknüpft. Dabei kann per Kreditkarte, PayPal und ClickandBuy bezahlt werden. Im Anschluss an den Kauf kann das Spiel über den Client heruntergeladen werden. Die Anzahl der Downloads und die Anzahl der Computersysteme, auf die heruntergeladen werden kann, ist nicht beschränkt, sondern hängt nur vom autorisierten Zugang mittels Benutzerkennung und Passwort des Käufers ab. Allerdings darf ein Account zur selben Zeit nur einmal verwendet werden, so dass jeweils nur an einem Computer heruntergeladen oder gespielt werden kann. Nach der Deinstallation eines Spieles verbleibt dessen Lizenz im Benutzerkonto und der betreffende Titel kann nach Belieben erneut heruntergeladen werden. Gekaufte Spiele können nicht weitergegeben werden, da Valve den Erwerb als Abschluss eines nicht übertragbaren Abonnements einstuft und sich weigert, die Seriennummern gebraucht erworbener Retail-Versionen von Valve-Spielen zu aktivieren. Auch die Weitergabe des eigenen Steam-Accounts ist untersagt.

Valves bekannteste Spiele können weiterhin, parallel zu Steam, auch über den konventionellen Handel auf Datenträgern erworben werden. Jedoch umgeht man damit nur den direkten Kauf über Steam und das Herunterladen der Spieldateien. Für das Spielen selbst werden weiterhin der Steam-Client und ein Account benötigt. Dem Datenträger liegt eine Seriennummer bei, die bei Steam registriert werden muss, um die Spieldateien nach der Installation zu entschlüsseln und das Spiel starten zu können. Per Seriennummer registrierte Spiele werden von Steam genauso behandelt wie online erworbene. Auch die meisten Spiele von Drittanbietern (Nicht-Valve-Spiele), die über Steam bezogen werden können, sind üblicherweise über den Einzelhandel erhältlich. Jedoch können ihre Seriennummern, bis auf Ausnahmen, nicht in Steam registriert werden.

Spiele, die man durch Kauf von Paketen doppelt bekommen würde, können teilweise über Steam als sogenannte Gifts (engl. Geschenke) verschenkt werden, ihr Weiterverkauf ist jedoch verboten. Weiterhin erhält der Besitzer bestimmter Spiele Guest Passes (Besucherpässe), mit denen andere Benutzer diese zeitlich begrenzt als Vollversion testen können.

Für Internetcafés bietet Valve Einzelplatz- und Prepaidmodelle, die Zugriff auf einen Teil der Steam-Spiele, Verwaltungssoftware und weitere spezifische Vorteile beinhalten.

Spiele:

Ein sowjetischer Kampfpanzer (IS-2) vor dem Reichstag in Red Orchestra, einem der ersten Drittanbieterspiele auf Steam

Alle von Valve angebotenen Spiele, wie zum Beispiel Half-Life und Counter-Strike, können über Steam erworben und gewartet werden. Seit der Einführung von Half-Life 2 wird Steam zum Betreiben neu erschienener Valve-Spiele vorausgesetzt. Modifikationen (Mods) von Drittanbietern werden von Steam zwar unterstützt, der automatische Bezug und die Pflege der Spiele (Updates und Patches) über Steam ist zur Zeit (Anfang November 2008) bei allen ausgereifteren und größeren Source-Mods möglich, kleinere sollen aber noch folgen.Alle nicht über Steam verfügbaren Mods müssen vom Benutzer selbst installiert und gepflegt werden, nach der Installation ist die Nutzung der Steam-Infrastruktur, wie etwa des Server-Browsers, für die Modifikation aber möglich.

Der Steam-Client bietet die Möglichkeit, Spieldateien auf Fehler zu untersuchen, Datensicherungen (englisch backups) von ihnen anzulegen und die Dateien zu defragmentieren. Defragmentierte Daten können Ladezeiten erheblich verkürzen. Des Weiteren kann jederzeit zwischen verschiedenen Lokalisierungen für ein Spiel umgeschaltet werden. Diese werden – falls nötig – von Content-Servern nachgeladen.

Eine wichtige Rolle spielt Steam in der Bekämpfung von Cheatern in Multiplayer-Spielen. Wird durch Valves Anti-Cheat-Tool VAC ein Betrug erkannt, so wird der betreffende Steam-Account für zukünftige Multiplayer-Partien auf allen VAC-gesicherten Servern gesperrt, dies erfolgt allerdings nicht sofort sondern nach einer gewissen Zeit.

Seit Oktober 2005 werden auch nicht von Valve entwickelte Spiele über Steam vertrieben. Die ersten Titel waren das 2D-Kampfspiel Ragdoll Kung Fu, das Independent-Spiel Darwinia (Ende 2005) sowie der Top-Down-Shooter Shadowgrounds. Im April 2006 wurde das im 2. Weltkrieg angesiedelte Multiplayer-Spiel Red Orchestra veröffentlicht. Seither ist die Zahl der Hersteller und Verlage, die Computerspiele (und teilweise auch entsprechende Tools und SDKs) über Steam veröffentlichen, gestiegen. Zu diesen gehören u. a. Activision, Ubisoft, Electronic Arts, Rockstar Games, Firaxis Games, Atari, id Software, Eidos, Epic Games, THQ und Infinity Ward. Zur Zeit (Januar 2009) werden etwa 550 verschiedene Spiele über Steam vertrieben.Davon sind – auf Grund von Jugendschutzbestimmungen (→Kritik) und Lizenzbeschränkungen – nur etwa 450 in Deutschland verfügbar.

Zu vielen Spielen bietet Steam Videos, Demos, Handbücher (als PDF) und einen Metascore der Website metacritic.com.


Steam Community:

Steam-Community-Version von Friends (englische Oberfläche)

Im September 2007 eröffnete Valve die Steam Community und integrierte sie als Update in den Steam-Client. Die Community bietet dem Nutzer die Möglichkeit, ein sowohl aus dem WWW als auch aus Steam heraus aufrufbares Profil zu erstellen. Dort kann er (ähnlich den bekannten Diensten Myspace und Xfire) Bilder, Texte und Links bereitstellen und Besucher können Statistiken über gespielte Spiele, Freunde und Mitgliedschaften einsehen. Auch können Steam-User Gruppen oder Clans bilden, die der besseren Organisation der Freundesliste dienen und einen Text- und Sprach-Chatroom sowie eine Art Terminkalender für die Mitglieder bereitstellen.

Spiele können über die Community für besondere Leistungen sogenannte Achievements (engl. für Errungenschaft) vergeben. Eingeführt wurde diese Funktion mit der Veröffentlichung der Orange Box im Oktober 2007. Belohnungsgründe gibt es viele: von Aktionen, die für das erfolgreiche Bestehen eines Spieles erforderlich sind (zum Beispiel das „Töten“ des Weighted Companion Cubes in Portal) über im Laufe der Zeit erreichbaren Auszeichnungen (Spielen einer Runde auf jeder Map in Team Fortress 2) bis zu sinnfreien Aktionen (umständliches Transportieren eines Gartenzwerges durch das gesamte Spiel in Half-Life 2: Episode Two). Gesammelte Achievements werden auf der Community-Seite der Benutzer angezeigt.

Die Steam Community ist aus vielen über Steam gestarteten Spielen (über ein Menü können auch nicht-Steam-Spiele integriert werden) durch eine konfigurierbare Tastenkombination zu erreichen, ohne dass das Spiel beendet werden muss. Dies wird mittels Overlay umgesetzt, das Community-System wird als teiltransparente Grafik über der eigentlichen Spielegrafik eingeblendet. Auch Friends, der Instant Messenger von Steam, wurde in die Steam Community integriert und unter anderem durch Unterstützung von Sprach- und Gruppenchats stark erweitert.

Die Community-Funktion von Steam wird von vielen Benutzern kritisiert, da es nach der Erstellung keine Möglichkeit mehr gibt, ein Community-Profil wieder zu löschen. Seit Juli 2008 ist es jedoch möglich, ein bestehendes Profil nur Freunden zugänglich zu machen, oder ganz zu verbergen.


Quelle: Wikipedia

Poste Eure Comments zum Thema
 
#2
Wie wäre es, wenn du mal die Quellen angibts.. ich bezweifel, dass du das verfasst hast. ;)

Und zu Steam...



:klo:

L4D war definitiv der letze Titel den ich mir für Steam gekauft habe... werd aber nach dem mich das Spiel nun langweilt meine komplette Steam Acc verkaufen... und damit ist für mich das Kapitel Steam abgehakt.
 
#4
@Monti hast du keine Freunde mit den du das zocken kannst oder warum langweilt dich das Game? Ich find es eines mit der besten Spiele die 2008 rausgekommen sind alleine der Versus macht macht voll viel laune. Mit dem nächsten Update kommt dann noch der Survival Modus und endlich das SDK für modder. Also überleg dir das nochmal mit dem verkaufen von dein Steam Acc
 
#5
Endlich :fuck:

Was mich am meisten stört an Steam, dass es seit so vielen Jahren der Entwicklung immernoch die gleichen Bugs gibt...

Mich würde die ganze User Kontrolle und alles gar nicht so stören, wenn alles einwandfrei funktionieren würde. Aber bei Source Spielen gibt es unter Vista immernoch die Fehler, dass das Spiel z.B. beim beenden abstürzt (hl2.exe funktioniert nicht mehr), dass Steam sich aufhängt und komischerweise immer wieder irgendwelche Updates ziehen will... lustig ist auch, dass er sämtliche Spiele (so war es bei mir und drei Mates) obwohl Steam auf Deutsch gestellt ist, das Spiel auch in deutsch installiert wurde, nach einem Neustart die Spielsprache auf Englisch stellt und dann natürlich die englischen Sprachfiles saugt... und glaubt mir, wenn man nur DSL1000 hat ist das ganz und gar nicht lustig, wenn man wieder zwei Stunden warten muss... durch zufall hatte ich dann entdeckt, dass das Spiel sich auf englisch gestellt hat... mich kotzt es auch an, dass er oft auch zB Updates gar nicht lädt... sobald man das Spiel startet will er die Updates ziehen... bricht man den Spielstart dann ab, damit er laden kann, lädt er nicht mehr und ist wieder auf 100%... das sind Sachen, die hatte ich damals zu Zeiten als Half Life 2 rauskam... da war das noch verkraftbar, weil es neu war und alles... aber jetzt im Jahre 2009 definitiv nicht mehr. Und Updates installieren muss man auch immer, es sei denn man startet im Offline Modus. Man kann ihm zwar sagen, dass er nicht automatisch Updaten soll... das macht er dann auch, aber er startet trotzdem nicht, weil er ja weiß, dass er Updates brauch... und hinzu kommt noch, dass die Spielemitlerweile, wenn man sie legal als Deutscher kauft, genausoviel kosten wie im Laden... ich krieg aber keine Verpackung und muss das Game noch saugen... der Ressourcenverbrauch von Steam ist auch zu viel... weil es ja immer im Hintergrund mitlaufen muss.. und wie ewig es dauert bis es startet.. und dann beendet man Steam will es gleich wieder starten, doch er sagt, Steam läuft bereits und man muss die Steam.exe manuell per Task Manager beenden...

Das sind alles Sachen, die ich (und viele andere) von Beginn an habe und die bis heute nicht verbessert wurden... Das man Spiele nicht weiterverkaufen kann ist auch beschissen... wenn es ein reines SP Spiel und ich habe genug und will es verkaufen kann ich es nicht... und ist ja schön, dass man seine ganze Sammlung aus dem Internet abrufen kann... wer aber mal etwas beruflich etwas länger von zu Hause weg ist und höchsten GPRS hat, wird ganz schön kotzen, wenn er das ein oder andere Spiel aufn Abend mal installieren und Spielen will... und warum gibt es zB grafische Updates für DoD Source und nicht für CSS (größere Community) und warum versauen die CS 1.6 mit dieser scheiß Ingame Werbung? Anstatt mal paar neues Features und Maps rauszuhauen, werden die Kunden, die das Spiel gekauft haben noch weiter belästigt und können sich noch nicht mal dagegen wehren. Davon mal abgesehen, dass man selbst wenn man DSL 26.000 hat, bei Steam nicht immer die volle Leitung auslasten kann... klar manchmal geht alles super und dann gibts wieder Tage wo es total überlastet ist und man mit 100kb/s rumkrepelt... ist doch alles Mist!

@Funky

Hab es bisher nur mit Mates gespielt, alleine mit Bots macht es ja gar keinen Spaß. Wird aber dennoch ziehmlich schnell langweilig und der Umfang ist einfach zu wenig, auch wenn da jetzt son tolles Update kommt (was ja auch nicht viel ist!).
 
#6
Ja die Preise MÜSSEN runter bei Steam, alles andere is schlicht Abzocke!

Zur Steam.exe, einfach 5 sekunden warten, dann ist sie auch richtig beendet. ;)

Für CSS gibt es keine Grafischen erweiterungen ganz einfach aus dem Grund, weil es keiner mehr zocken kann.
Ich kenne keinen, der bei CSS HDR aktiviert hat, das is einfach scheisse.
Bei dem Spiel zählen einfach Ping/Choke/FPS und Reaktionsvermögen von wenigen Millisekunden.
Sehr wenige spielen auf Highdetails, weil die meisten Leute sagen, das man da mindestens 100fps haben muss und die brauch man auch.

Sonst kackt man da voll ab und Softshadow, Motionblur und dieser Filmeffekt wären bei dem Spiel total scheisse, wie HDR eben.

Neue Maps sollte es mal geben, dafür wäre ich, aber da gibt es von der Community auch schon sehr viele, nur hab ich nie Bock, die runterzuladen, weil es schweine lange dauert.

Bei anderen Sachen stimm ich dir zu.
 
#7
Aber jetzt mal ne gegenfrage bei welchen Spielen gibt es denn bitteschön heute keine Probleme mehr? Ich mein schau dir die ganzen verkorsten Spiele von EA oder JoWood an, die haben alle Bugs ohne ende. Da finde ich Steam schon wesentlich besser weil die Games von Valve haben kaum Bugs und es gibt immer mal von Valve neue Download inhalte. Wir leben halt im Jahre 2009 und nicht mehr im Jahr 1998 wo es noch viel viel schlimmer war ein Spiel Online zu zocken. Zu der zeit gab es nämlich noch viel mehr Probleme.


Aja und selber schuld wenn du als Gamer jetzt noch Vista drauf hast. Bei XP hatte ich nämlich noch keine Probleme mit Steam. Aber das ist ja auch User zu User unterschiedlich. Der Neechen hat ja auch Vista drauf und bei Ihm läuft auch alle ohne Probleme.
Warte doch auf Windows 7 was viel benutzerfreundlicher ist wie Vista.


Bei 15 Millionen Acc Weltweit ist es doch klar das Steam auch mal überlastet ist das passiet bei jedem Online Rollenspiel. Und du kannst ja auch Backups von den Spielen erstellen damit du nicht das Komplette Game nochmal laden musst sondern nur die Updates die bis dahin neu rausgekommen sind.


Wenn man dich so anhört muss man ja echt denken das du das Online gaming hasst. Wenn es dich schön stört das ein Spiel Aktuell sein muss um es Online zu zocken.Sowas nennt man Spielpflege was die Entwickler da machen damit wir User zufrieden sind. Das einzige was mich ankotzt ist das manche Hersteller ihre Spiepflege vernachlässigen.


Ein beispiel zu EA letztens wollte ich C&C Generals Online mit nem Kollegen zocken aber das war nicht machbar weil das ganze Netzwerk schon Down ist von Generals. So und von CS laufen die Server heute noch. So und nun kommst du
 
#9
Funky mir geht es gerade um die Titel, die man nicht online spielen kann/muss! Daher hinken deine Vergleiche etwas. Klar bei Spielen wie CS oder einem MMORPG muss es immer aktuell sein und alles, da kann ich das verstehen. Aber doch bitte nicht bei einem reinem Singleplayer Titel. Und die Probleme gibt es auch unter die ich beschrieben habe gibt es auch unter XP als auch unter dem aktuellen Win7 Build. Hab Vista nur angesprochen, weil es stanmäßig auf einem Lappy die OEM installiert ist mit allen Treibern und nötiger Software für Funktionstasten ect... daher bleibt das auch drauf. Ist zwar nicht schnell, aber es funktioniert alles. Und bei einem SP Game kann es nicht sein, dass man ewig warten muss auf Updates oder die Freischaltung...

Und es geht hier nicht direkt um die Probleme die Spiele haben... sondern die die man mit Steam hat! EA Titel gibt es ja auch mitlerweile fast alles bei STEAM... wenn dann ein Spiel verbuggt ist, hat man die Bugs des Spiels + die Bugs von Steam... einfach klasse :hammer:

Und mit den Backups ist genau der Haken... ich spiel sie ein und dann muss ich noch die Updates laden... wenn ich so eine Spiel auf dem Lappy unterwegs installiere (per DVD or whatever...) dann kann ich direkt spielen. Und solange das Spiel einwandfrei läuft brauch ich doch keine Updates...! ich installiere Updates nur, wenn was nicht gut läuft, oder die Upates was freischalten... wenns aber nur paar Probleme behoben sind die bei mir nie auftraten, warum dann installieren?

Ach und noch was total daneben ist!!! Ich kann Spiele, die nur über Steam aktiviert werden können NICHT in der Videothek ausleihen!!!! Wie gesagt, ich kauf kein Spiel mehr was über Steam erscheint oder deren Aktivierung benötigt.

Was halt auch viele nicht erkennen wollen, dass Steam für die Zukunft der PC Spiele gefährlich ist. Ich denke jedenfalls, dass es irgendwann gar keine DVDs mit Verpackungen imt Laden geben wird und über Steam sämtliche Titel vertrieben werden... wenn man bedenkt wieviel da jetzt schon geht und was noch alles kommt kriegt man richtig Angst. Und dann hat Valve oder wem auch immer Steam dann gehört die ganze Industrie in der Hand und kann schön den Vollpreis verlangen, vllt. noch Werbung in die Spiele einbauen und alles regulieren wie sie wollen. Aber wisst ihr was? Das wird 100 pro funktionieren, weil es sicher 90% der Spieler das einfach so hinnehmen werden... es wird vllt noch ein paar Jahre dauern, aber ich bin mir sicher, dass es irgendwann so oder so ähnlich kommen wird. Auf jeden Fall wäre das dann Ende der PC Spiele für mich.
 
#10
Originally posted by Dark Avenger@Samstag, 07.Februar 2009, 17:58 Uhr
@ D-PASSION: Eine Frage: Hast du CS:S jemals gespielt? (ich meine nicht nur ein paar Testrunden irgendeiner frühen Version)
Seit dem es das Spiel gibt, zock ich das fast jeden Tag oder mindestens 1 mal pro Woche und auch in der ESL... ja ich habe Ahnung davon ;)

Wieso fragst du?
 
#11
Aber es ist schon komisch das andere Spiele Plattformen wie Gamesload oder dem EA Store nicht so eine große Nachfrage haben wie bei Steam. Muss wohl daran liegen das man die Spiele wenn man sie gedownloadet hat Brennen muss damit sie einem gehören und wenn man dann zocken will muss man immer eingelogt sein. Bei Steam dagegen haste deine Spiele alle mit deinem Steam Acc verknüpft sehr Praktisch wie ich finde. zumdem hast bei Steam noch ne tolle Community wo du dir ne Seite einrichten kannst wie bei Myspace oder StudiVZ. Und bei SP Games musst du auch nicht eingelogt sein und kannst die offline zocken.


Zu den Upaden von welchen SP games redest du da? Die müssen ja schon sehr verbugt sein das du so viel Updates laden musst. Also von Half Life 2 oder so gibts vllt 5 Updates oder so. Die sind auch alle nicht sonderlich groß.


Aja und Verpackungen wird es trotzdem immer geben auch wenn der DL Markt durch Steam immer größer wird. Ich glaube nicht das sie die DVD irgentwann komplett abschaffen das ist ja bei der Musik auch noch nicht der fall. Es wir vllt in naher Zukunft so sein das der DVD anteil immer kleiner wird und die DLC's immer mehr werden aber man muss sich halt der Zukunft anpassen.

Ich mag halt Veränderungen wenn es immer nur das gleiche geben würde wäre das Leben ja langweilig. Naja und das Internet machts halt möglich. Und das war sicher erst der Anfang da wir wohl noch einiges kommen.
 
#12
@ D-PASSION: Kann man Motion Blur bei CS:S über die Konsole einstellen? In den Optionen hab ich das noch nicht gesehen. Und meinst du mit "Filmeffekt" den "Film Grain"-Effekt (eine Art Krieseln), den es auch bei L4D gibt? Wie kann man den einstellen? Bei "Color Correction"?

Der Map-Download dauert meines Erachtens nach nicht sonderlich lang, abgesehen vom oftmaligen Nichtfunktionieren der Download-Anzeige. Es kommt auf den Gameserver an, aber irgendwann hat man seine Favoriten unter den Custom-Maps ja gefunden und gesaugt (bei mir z.B. erweiterte Versionen von Standardmaps wie office oder dust 2)

Bei den anderen Sachen stimm ich dir zu. ;)
 
#13
Das haste falsch verstanden. ;)

Monti hat sich darüber beschwert, das es bei CSS keine Grafikupdates gab und ich hab nur gesagt, das die folgenden Grafikupdates, würden sie so erfolgen, völlig nutzlos wären und nur stören, wie Motionblur und so weiter.

Ich hab nicht gesagt, das es die gibt, ausser HDR

Bei mir dauert das immer voll lange, und dann wolln the noch Adminskins, quake sounds ambient sounds und bla bla bla... zum kotzen.
 
#15
FUnky, du bist son typischer "JA" sager oder? Ist nicht persönlich gemeint, aber dieses "Hinnehmen" kann ich nicht verstehen... man "muss sich anpassen"... ich muss gar nix außer sterben! Ich werde es jedenfalls nicht hinnehmen... Steam ist für mich Geschichte.

@Passi

Wer prof. spielt, dreht eh alles runter... für mich ist CSS eh kein CS mehr, aber das ist ne andere Geschichte (CS 1.6 ftw!!11 *g*), aber paar Updates könnten sie da ruhig machen, schließlich wird DoD:S auch prof. gespielt und da gabs die auch...